70 Jahre Kundenevent

30. November 2019

Exakt um 17.00 Uhr öffnete der Check-in zum Jubiläums-Kundenevent am Samstag, 30. November. Ausgerüstet mit einer Bordkarte strömten die Gäste in die Werkstatt, die eine stimmungsvolle Umgebung für den Willkommens-Apéro bildete. Diese Geburtshalle für alle «Aufzüge made in Gunzwil» war an diesem Abend der Ort, wo man sich begegnete, andere Haslimann-Kundinnen und -Kunden kennenlernte oder alte Bekannte traf.

Schon bald sollte Hektik aufkommen
Um 17.20 Uhr wurden die Anwesenden zum Sicherheitscheck aufgefordert. Denn der 70-Jahre-Kundenevent wurde in Form eines Krimidinners – unter dem Motto «Mord beim Check-In» – gefeiert. Ohne Sicherheitscheck kam niemand in den oberen Stock, wo Dinner und Krimi zelebriert wurden.
Eine halbe Stunde später waren alle in der «First Class» angekommen und Markus Haslimann begrüsste kurz, bündig und witzig. Danach ging es direkt in die erste kulinarische Runde – so vorzüglich wie die nachfolgenden Gänge auch.
Mit einem lauten Schuss wurde man aus dem kulinarischen Traum gerissen. Keiner hatte die Tat gesehen, trotzdem lag ein Toter im Eingangsbereich. Hektische, dynamische, spannende und natürlich auch lustige Momente folgten. Doppelagenten, schöne Frauen, Pistolen, Schweizer Geheimdienstler, Nonnen und Kardinäle gingen beim Kundenevent ein und aus.

Mittlerweile vier Tote
Und nein, die Gäste waren nicht bloss Zuschauer. Jeder hatte auf seinem Ticket seine Rolle im Krimi mitgeteilt bekommen. Da war das eine oder andere Schauspieltalent zu bestaunen.
Bis nach dem Hauptgang wuchs die Zahl der Morde auf insgesamt vier an. Doch dank einem Kommissar aus den Besucherreihen und den tüchtigen Geheimdienst-Mitarbeitern war der Täter noch vor 21 Uhr überführt. Endgültig löste sich dann die Spannung aber erst beim Besuch des grandiosen Dessertbuffets.

Bis nach Mitternacht
Es gab viel zu reden an den runden Tischen mit weissen Tischtüchern und gewaltigen Kerzenständern. Nicht nur der Krimi oder das kulinarische Feuerwerk waren Gesprächsstoff. Haslimänner und -frauen unterhielten sich mit ihren Kunden. Da wurde viel gelacht, gefachsimpelt, Fragen gestellt und beantwortet – und auch Anekdoten machten die Runde. Natürlich kam auch der Genuss nicht zu kurz.
Genau aus diesem Stoff sind Abende, die in bester Erinnerung bleiben. So gegen halb Zwei gingen dann die letzten Gäste «stufenlos glücklich» nach Hause.

Seit 1949 «stufenlos glücklich»
Als Gottfried Haslimann 1949 seine mechanische Werkstätte gründete, dachte er wohl keinen Moment daran, dass 70 Jahre später 95 Mitarbeiter jährlich rund 160 Aufzüge herstellen und bei mehr als 3000 Aufzügen regelmässig Wartungen und Service vornehmen.
2019 wurden neben den Festlichkeiten auch die Weichen für die Zukunft gestellt: etwa mit der Planung eines Neubaus am gleichen Standort oder auch mit der neuen Website www.haslimann.ch.

Das Jubiläumsjournal, das nächste Woche in die Briefkästen der Region flattert, wird interessante Einblicke in das Unternehmen Haslimann Aufzüge AG bieten. Ein Unternehmen, welches in der Region auch dank seinem Engagement sehr viel Goodwill geniesst. (KOMTAKT)